Fertigparkett verlegen

Hier erfahren Sie wie die Verlegung von Fertigparkett zum Kinderspiel wird.

Untergrund vorbereiten

Der Vorteil von Fertigparkett ist, dass viele Bodenbeläge einfach als Unterlage liegen bleiben können, wodurch das mühevolle Entfernen und vorbereiten entfällt. Falls Sie den vorhanden Bodenbelag trotzdem entfernen wollen/müssen, gehen Sie wie folgt vor:

Rückstände beseitigen

Zum Verlegen von Parkett muss der Untergrund eben, glatt und trocken sein. Bei Estrich muss einer Trockenzeit von ca. einer Woche/cm Dicke berücksichtigt werden.

Unebenheiten feststellen

Unebenheiten können mit einer Richtlatte leicht festgestellt werden.

Unebenheiten beseitigen

Mit flüssiger Ausgleichsmasse können die Mulden gefüllt werden.

Masse glattstreichen

Mit einem breiten Spachtel oder Traufel wird die Masse glatt gestrichen.

Feuchtigkeitssperre

Bei Anhydrit-Fließestrich und Rohbetondecken wird eine Feuchtigkeitssperre als Parkettunterlage aufgelegt.

Trittschalldämmung

Eine Trittschalldämmung aus Wellpappe, Kork oder

Extruderschaum erhöht zusätzlich den Gehkomfort. Sie wird

voll flächig ausgelegt.

Mit Klick-System leicht verlegen

Schnell und perfekt verlegt man Parkett mit Klick-System. Dieses Verlegesystem ersetzt die bisherige Verbindung zwischen den Parkettdielen. Statt Nut und Feder zu verleimen, werden die Parkettdielen einfach ohne Leim ineinander gewinkelt.

Dabei entsteht ein völlig geschlossenes Ober flächenbild. Die Dielen richten sich selbst absolut gerade und daher fugenfrei aus. Die Dielen werden so schnell, präzise und enorm stabil verbunden. So stabil, dass die Verbindung ein ganzes langes Parkettleben hält und dabei auch extreme Beanspruchung übersteht.

Da die Parkettdielen leimfrei verbunden sind, können sie jederzeit wieder ausgebaut und an einer anderen Stelle neu verlegt werden – gut, wenn man umzieht oder seinen Einrichtungsstil wechseln möchte.

Klimatische Bedingungen

Wichtig: 48 h vor der Verlegung sollte das Fertigparkett bei Raumtemperatur gelagert werden, damit es sich an die klimatischen Bedingungen des Raumes anpassen kann.

Erste Diele setzen

Beginnen Sie die Verlegung in einer linken Zimmerecke. Später kann der genaue Abstand zur Wand angepasst werden, wenn drei Reihen verlegt sind.

Legen Sie Keile zwischen Fußboden und Wand.

Verlegen der ersten Reihe

Nun die nächste Diele in einem Winkel gegen die erste drücken und hinunterlegen. Auf diese Weise mit der ganzen ersten Reihe fortfahren.

Erste Reihe abschließen

Die letzte Diele der ersten Reihe auf die richtige Länge sägen und ansetzen.

Neue Reihe beginnen

Die nächste Reihe mit dem übrig gebliebenen Stück beginnen. Diele in einem Winkel gegen die zuvor verlegte Reihe drücken und gleichzeitig hinunterlegen. Die Reihen werden automatisch schnurgerade.

Verlegekeile setzen

Schieben Sie den Verlegekeil (oder einen selbstgemachten 2,5 cm dicker Keil) unter das Kurzende der schon verlegten Diele links von der Diele, die Sie jetzt legen wollen.

Zweite Reihe abschließen

Die neue Diele schräg an die Stirnseite der zuvor verlegten Diele ansetzen und hinunterlegen. Achten Sie darauf, dass sich die Diele beim Hinunterlegen nicht durchbiegt. Wenn die Reihe fertig ist, die komplette Reihe anheben und in die erste Reihe einrasten und festklopfen.

Abschlussarbeiten

Überstehende Folien

Überstehende Folie abschneiden.

Fußleisten

Fußleisten montieren.

Tipps für knifflige Stellen

Tipps

Rohrausschnitte übertragen

Rohrausschnitte auf Diele übertragen und mit einer Dehnungszugabe aufbohren. Die Diele anschließend an der Stirnseite bzw. an der Längsseite sägen.

Leimen

An der Schnitt fläche Leim auftragen.

Tipp 2

Ausschnitte verbinden

Das Stück nun hinter den Rohren wieder einsetzen und fest verbinden.

Zargen

Bei der Verlegung an Türen wird die Zarge unterschnitten, damit die Diele zuzüglich der verwendeten Unterlage leicht unterzuschieben ist. Als Sägehilfe dient hierbei ein umgedrehtes Dielenstück.

Pflegetipps

Fertigparkett ist ein ausgesprochen pflegeleichter Fußbodenbelag. Einfach mit dem Staubsauger oder weichen Besen reinigen. Ab und zu nebelfeucht Nachwischen, dabei kann dem Wischwasser ein spezielles Reinigungsmittel zugesetzt werden.

Parkett auf Warmwasser-Fußbodenheizung

Parkett kann auch bei Fußbodenheizungen verlegt werden. Zu beachten sind aber folgende Regeln.

  • Wählen Sie einen Parkettboden, der für Fußbodenheizung geeignet ist.
  • Im Neubau ist darauf zu achten, dass der Estrich trocken ist. Er sollte mindestens 21 Tage liegen und dann weitere 14 Tage in 5 °C-Schritten langsam auf- und abgeheizt werden. Bei der Verlegung darf die Ober flächentemperatur maximal 18 °C betragen. In den nachfolgenden 3 Tagen sollte sie nicht verändert werden.
  • Beachten Sie eventuelle weitere Empfehlungen des Parkettherstellers.